Frist für den Anspruch auf Privilegierung zum 31.03.2021

10.02.2021

Umstufung der Letztverbrauchergruppe B bei der §19 Abs. 2 S. 1 StromNEV-Umlage

Sie verbrauchen im Jahr mehr als 1.000.000 kWh und gehören damit (theoretisch) der Letztverbrauchergruppe B an? 

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf Privilegierung der Umstufung in die Letztverbrauchergruppe B bei der der §19 Abs. 2 S. 1 StromNEV-Umlage. 

Die Umlage in 2020 betrug 

  • 0,358 ct/kWh für die Letztverbraucher-Gruppe A
    oder den Verbrauch bis 1.000.000 kWh 
  • 0,05 ct/kWh für den Verbrauch über 1.000.000 kWh
    bei Inanspruchnahme der Privilegierung 

 

Wie gelangen Sie zu Ihrem Anspruch auf Privilegierung? Bis zum 31.03.2021 ist die Meldepflicht für die selbstverbrauchten Mengen Ihres Unternehmens umzusetzen und Drittverbrauchsmengen abzugrenzen. 

Sie haben hierzu Fragen? Oder wünschen sich Unterstützung bei der Umsetzung der Meldepflicht für Ihren Privilegierungsanspruch?

Energiewirtschaft — die nächsten Fristen / Termine

09.12.2020

Energiewirtschaft — die nächsten Fristen / Termine

 

  • 31.12.2020
    Fristende Strom- und Energiesteuer für das Beantragungsjahr 2019

    Bis 31.12.2020 müssen die Unterlagen für die Rückerstattung der Stromsteuer bzw. Energiesteuer beim zuständigen Hauptzollamt eingereicht werden. 
  • 31.12.2020
    Erstellung eines Messkonzepts zur Abgrenzung der Strommengen bei Lieferung an Dritte

    Bis zum 31.12.2020 müssen Betreiber von EEG- und KWK-Anlagen für weitergeleitete Mengen an Dritte ein entsprechendes Messkonzept umgesetzt haben.
  • 01.01.2021
    CO2-Steuer auf Gas, Heizöl, Diesel und Benzin

    Ab 2021 tritt die nationale CO2-Steuer auf den Verbrauch von Erdgas, Heizöl, Diesel und Benzin in Kraft. Letztverbraucher müssen mit deutlichen Mehrkosten rechnen.
  • 31.01.2021
    Markstammdatenregister für EEG- und KWK-Anlagen mit Inbetriebnahme vor 01.01.2017

    Betreiber von EEG- und KWKG-Anlagen, die vor dem 01.01.2017 in Betrieb genommen wurden, sind verpflichtet ihre Anlagen im Webportal des Marktstammdatenregister zu registrieren.
  • 28.02.2021
    Meldepflicht eigenerzeugte Eigenverbrauchsmengen

    Betreiber von EEG- und KWKG-Umlagen sind nach § 74a EEG verpflichtet, die Mengen der Eigenerzeugung je nach Umlagesatz und Letztverbraucher an den Verteilnetzbetreiber zu melden.
  • 31.03.2021
    Meldung Selbstverbrauch / Reduktion der § 19-StromNEV-Umlage

    Zur Reduktion der § 19 StromNEV-Umlage sind dem zuständigen Netzbetreiber bis zum 31. März, die im vorangegangenen Kalenderjahr bezogenen und selbstverbrauchten Strommengen, mitzuteilen.
  • 31.05.2021
    Meldepflicht zur Endabrechnung der EEG-Umlage

    Bis zum 31.05.2021 ist die Meldung aller erforderlichen Daten zur Endabrechnung der EEG Umlage des vorangegangenen Jahres abzugeben.
  • 30.06.2021
    Berichtspflicht bei angezeigten individuellen Netzentgeltvereinbarungen

    Gemäß Vorgabe der Bundesnetzagentur muss eine Jahresmeldung zur Erfüllung der Voraussetzungen für Inanspruchnahme der individuellen Netzentgelte (auch bei Nichteinhaltung) eingereicht werden.
  • 30.06.2021
    Fristende zur Antragstellung der EEG-Begrenzung

    Bis zum 30.06.2021 müssen die Unterlagen zur Beantragung der besonderen Ausgleichsregelung für stromkostenintensive Unternehmen beim BAFA eingereicht werden.
  • 30.09.2021
    Fristende zur erstmaligen Anzeige eines Individuellen Netzentgelts

    Im Falle eines Anspruchs auf Individuelles Netzentgelt nach § 19 Abs. 2 StromNEV müssen alle erforderlichen Unterlagen beim Netzbetreiber und der Bundesnetzagentur eingereicht werden.
  • 31.12.2021
    Fristende Strom- und Energiesteuer für das Beantragungsjahr 2020

    Bis 31.12.2021 müssen die Unterlagen für die Rückerstattung der Stromsteuer bzw. Energiesteuer beim zuständigen Hauptzollamt eingereicht werden.

Messkonzept

02.11.2020

Umsetzungspflicht eines Messkonzepts bis 31.12.2020 für weitergeleitete Mengen an Dritte aus EEG-Erzeugungsanlagen –Möglichkeit der Schätzung nur noch bedingt möglich

Bis zum 31.12.2020 müssen Betreiber von EEG-Erzeugungsanlagen, für weitergeleitete Mengen an Dritte ein entsprechendes Messkonzept gemäß §62b EEG 2017 umgesetzt haben.

Damit soll in erster Linie sichergestellt werden, dass Dritte nicht von möglichen EEG-Umlageprivilegien (reduzierte EEG-Umlage oder EEG-Umlagebefreiung) des voranstehenden Verbrauchers profitieren.

Die bisher zugelassene Schätzung der weitergeleiteten Mengen an Dritte ist künftig nur noch bedingt zulässig, wenn die Messung technisch nicht möglich oder wirtschaftlich nicht zumutbar ist. Bei Anwendung der Schätzung ist zwingend §62b Abs.3 und 4 EEG 2017 zu beachten.