News April 2019

 

Wichtige Termine für die kommenden Monate in der Energiewelt:

Für die Unterstützung bei den Themen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

2019

Agenda

To-do

Juni

 

30.06.2019:

Fristende EEG-Begrenzungsantrag 2018 

Einreichung der Antragsunterlagen bei der BAFA (im Falle eines möglichen Anspruchs)

30.06.2019:

Fristende Meldung zur Energiesteuertransparenzverordnung

Meldung beim jeweiligen Hauptzollamt einreichen

 

30.06.2019:

Berichtspflicht Individuelles Netzentgelt

Einreichung der Unterlagen bei der Bundesnetzagentur 

30.06.2019:

Gasvertrag gekündigt?

Häufig letztmöglicher Kündigungstermin zum Gaswirtschaftsjahr

Juli

 

Abruf der Lastgangdaten für das 1. Halbjahr 2019

 

Stichwort Frontjahrthematik

P.S.: Unsere Energiebeschaffungsexperten zeigen die Ihnen sich daraus ergebenden Möglichkeiten.

August

 

Prüfung auf Individuelles Netzentgelt gem. § 19 StromNEV

 

Prüfen und bis zu 80% niedrigere Netzkosten beantragen!

P.S.: Sie wissen nicht, ob Sie Anspruch haben?

Unsere Berater schaffen für Sie Klarheit.

September

 

30.09.2019:

Stromvertrag gekündigt?

 

In der Regel letztmöglicher Kündigungstermin für

Energielieferverträge mit Laufzeit bis 31.12.2019

30.09.2019:

Fristende Neuanzeige Individuelles Netzentgelt 2019

Einreichung der Unterlagen beim Hauptzollamt (im Falle eines möglichen Anspruchs)

Strompreis in Deutschland steigt voraussichtlich weiter

29.10.2010

So die Meinung von Vattenfall, EWE AG und die MVV

Die Oldenburger EWE AG wird den Strompreis im Allgemeinen Tarif zum 1. Februar 2011 anheben. Wie das Unternehmen mitteilt, ist die Erhöhung vor allem auf gestiegene Kosten für die Förderung erneuerbarer Energie, die Umsatzsteuer-erhöhung sowie Bezugskostensteigerungen zurückzuführen. 

Auch der Mannheimer Energieversorger MVV erhöht seine Strompreise um sechs Prozent.
Vattenfall, als eines der größten Energieversorgungsunter-nehmen erwartet trotz Laufzeitverlängerung von Atomkraft-werken steigende Strompreise in Deutschland. Der Chef des Energieversorgers teilte mit, dass er momentan eher mit steigenden Preisen rechne.    

EEG-Umlage steigt 2011 um mehr als 70 Prozent

28.10.2010

Finanziert wird sie über die EEG-Umlage von allen Stromkunden

Kurz nach der deutlichen Erhöhung der Umlage für erneuerbare Energien haben erste Stromversorger für das kommende Jahr höhere Preise angekündigt.
Die zur Finanzierung und Förderung des Umbaues der Energie-versorgung auf erneuerbare Energien eingeführte Umlage (EEG-Umlage) steigt 2011 um mehr als 70 Prozent von 2,05 Cent auf 3,53 Cent pro Kilowattstunde.

Verantwortlich hierfür ist vor allem der massive Ausbau von Solarenergie. Für erneuerbaren Strom, der ins deutsche Netz gelangt, erhält der Produzent eine sogenannte Einspeisever-gütung. Diese Vergütung ist bei Solarenergie besonders hoch. Finanziert wird sie über die EEG-Umlage von allen Stromkunden, weshalb der Solarboom die Preise steigen lässt.

Gasmarkt – Reduzierung in zwei Marktgebiete beabsichtigt

28.10.2010

Reduzierung der Gasmarktgebiete

Marktgebiete - Eine wesentliche Einflussgröße für erhöhten Wettbewerb im Gassektor, ist die Reduzierung der Gasmarktgebiete. Aktuell unterteilt sich der deutsche Gasmarkt in 6 Marktgebiete (3 L-Gas und 3 H-Gas).
Gemäß dem „Entwurf der Novelle der Gasnetzzugangs-verordnung“ soll eine Reduzierung ab dem 01.04.2011 in 3 Marktgebiete (1 L-Gas und 2 H-Gas) erfolgen. Ab dem 01.08.2013 wird eine weitere Reduzierung in zwei Marktge-biete (1 L-Gas und 1 H-Gas) beabsichtigt.